Herzlich willkommen!info@fahrschule-hirschberger.de

Was bedeutet defensives fahren?

Defensiv fahren heißt:

Das Verkehrsgeschehen gut beobachten
Das Fahrzeug jederzeit beherrschen
Gefahrensituationen frühzeitig erkennen
Durch Abbremsen ggf. die Kollisionsgefahr minimieren

Defensiv fahren heißt nicht:

Generell langsam fahren
Sich ängstlich hinter dem Steuerrad verkriechen
Immer den andern den Vortritt lassen

Den Verkehr gut beobachten

Selbst fit und wach sein, vorausschauen, den rückwärtigen Verkehr häufig im Spiegel beobachten, Anzeichen erkennen, wenn sich ein anderer Verkehrsteilnehmer eventuell falsch verhalten wird.

Häufigstes Fehlverhalten:
Fahren unter Stress, Übermüdung, mit Alkohol, Drogen oder kritischen Medikamenten. Unkonzentriertheit am Steuer, Ablenkung durch Handy, Diskussionen, laute Musik.

Das Fahrzeug beherrschen

Der Fahrzeugführer muss stets innerhalb der überblickbaren Strecke sicher anhalten können. Vor unübersichtlichen Kurven in bergigem Gebiet muss das Tempo drastisch reduziert werden.

Das Einhalten des Sicherheitsabstandes zum vorderen Fahrzeug ist oberstes Gebot: Im Normalfall 1.5 – 2 Sekunden. Bei Autobahntempo 120 km/h entsprechen 1.5 Sek ganze 50 Meter oder 10 Autolängen, 1 Sekunde Mindestabstand = 33 Meter (7 Autolängen).

Wer öfter kürzer auffährt, erhöht sein eigenes Risiko und das des Vorausfahrenden!

Der technische Zustand des Fahrzeuges muss ok sein: Luftdruck und Profil der Reifen, Lenkung, Bremsen, Stoßdämpfer, Beleuchtung voll funktionstüchtig.

unsafe
Versteckte Gefahren erkennen und die Straße richtig einschätzen

Vor Kurven genügend abbremsen, in bewohntem Gebiet auf Kinder gefasst sein, bei Baustellen mit Bulldozern und manövrierenden Lastwagen rechnen etc. Fallendes Laub im Herbst, schmierige Strassenoberfläche bei einsetzendem Regen beachten.

Die Reifenhaftung nimmt bei Neuschneeglätte ab auf ca. 10-20%, das bedeutet für das sichere Durchfahren einer Kurve darf man nur etwa einen Drittel der normalen Geschwindigkeit fahren. (Die Querbeschleunigung steigt mit dem Quadrat der gefahrenen Geschwindigkeit).

Sich selbst beobachten: Eigene kleinere Fahrfehler, „die sonst nie passieren“, sollten Anlass sein zu erhöhter Konzentration!

Die psychologischen Faktoren der Fahrzeit, des Wochenrhythmus‘ berücksichtigen

Kritische Zeiten sind gemäß Statistik Freitagabend, Samstag nach Mitternacht, Montagmorgen: Dann gibt es zunehmend gestresste, unvorsichtige und zerstreute Fahrer.
Zudem: Planen Sie für Reisen genug Zeit ein; auf der Straße kann niemand wirklich wesentliche Zeitspannen wieder aufholen, um die er zu spät startete! Fahren Sie immer gleich schnell: In einem den Umständen angepassten Tempo.

Häufigstes Fehlverhalten:
Selbstüberschätzung in Party-Stimmung am Wochenende, oft mitverursacht durch Alkohol und aufputschende Getränke; verleitet zum nahen Aufschließen, zu hohem Tempo auf unübersichtlichen Strecken und zu riskanten Überholmanövern. Dazu ist die Reaktionszeit verlängert.
Überhöhte Geschwindigkeit ist eine sehr häufige Unfallursache.

Woran erkennt man einen aggressiven Fahrzeugführer
An ungleichmäßiger, eher hochtouriger Fahrweise, unnötigem Gasgeben und Bremsen, nahem Aufschliessen, abrupten Spurwechseln, Lichthupen auf der linken Autobahnspur, wenn der Vorderwagen nicht gleich zur Seite fährt, unanständigen Handzeichen.

Lassen Sie ihn vor und denken Sie an etwas anderes, Schöneres!

Mehr zum korrekten Fahrverhalten lernt ihr in unseren Videotests!

Add Comment